© Thomas Stephan

Wandern

Die besonders schönen Waldbereiche der Hohen Schrecke und der umgebenden Kulturlandschaft sind durch sechs Rundwege gut erschlossen. Aufgrund der Größe des Waldgebietes handelt es sich meist um Tageswanderungen. Die mit Fördermitteln des Naturschutzgroßprojektes ausgebauten Wege verlaufen wo immer möglich als Wanderpfade abseits breiter Forststraßen und bieten faszinierende Einblicke in den alten Wald sowie Ausblicke in das Unstruttal und das Thüringer Becken. Die Startpunkte liegen in der Regel an Wanderparkplätzen.

Ziel des Naturschutzgroßprojektes ist der Schutz der Natur und die Förderung des naturnahen Tourismus. Unter dem Motto „Weniger ist mehr“ wurden die Zahl der ausgeschilderten Wanderwege reduziert und gleichzeitig die verbleibenden Wege attraktiver gestaltet: Gut ausgeschilderte und abwechslungsreiche Wege sind eine sanfte Form der Besucherlenkung. Aufgrund des oft feuchten Untergrundes war es notwendig, bestimmte Wanderwege geringfügig zu befestigen – damit auch nach Regentagen eine Wanderung ohne Gummistiefel möglich ist. Alle anderen Wege wurden „entschildert“. Sie sind nicht gesperrt und können weiter genutzt werden – sie werden aber nicht mehr gepflegt und unterhalten.

Zentrale Ausgangspunkte für Wanderungen in die Hohe Schrecke sind Heldrungen-Braunsroda (Autobahn-Anschlussstelle), Wiehe (Modellbahnanlage) und Beichlingen (Schloss). Wer mit der Bahn anreist, sollte in Reinsdorf (bei Arten) aussteigen und von dort loswandern. Wer möglichst schnell das Wiegental erreichen will, sollte seine Wanderung von Hauteroda (Wanderparkplatz), Nausitz oder Kleinroda aus starten.

Vor allem eine Wanderung durch die Wildnisgebiete ist für Kinder immer eine Attraktion. Allerdings sind die Entfernungen recht groß – die Rundwege sind meist länger als 10 Kilometer. Familien mit Kindern sollten deshalb vor allem dem Rabenswald-Familienweg bei Garnbach einen Besuch abstatten. Hier lockt nicht nur eine alte Burgruine im Wald als Ziel – auf dem Wege dorthin gibt es spätestens ab dem Jahr 2019 auch viele kindgerechte Stationen.

Aufgrund der Urtümlichkeit und der Naturnähe des alten Waldes sind die Wege nicht behindertengerecht ausgebaut.

Das Waldgebiet der Hohen Schrecke ist sehr groß – allein die Ost-West-Ausdehnung beträgt mehr als 20 Kilometer. Es handelt sich deshalb in der Regel um längere Wanderungen. Eine gastronomische Versorgung ist nur vereinzelt zu finden. Sie sollten deshalb ausreichend Proviant mitnehmen.

Die Wege werden möglichst oft durch die besonders naturnahen Wildnisbestände geführt. Hier werden in der Regel keine Unterhaltungs- und Sicherungsmaßnahmen durchgeführt. Es besteht insbesondere bei starkem Wind die Gefahr, dass Bäume umstürzen oder Äste abbrechen können. Bei starkem Wind sollten sie deshalb besonders vorsichtig sein bzw. auf eine Wanderung verzichten.

 

Jetzt Spenden!

Kontakt

Stefanie Schröter Telefon: +49 34673-780291 Mail schreiben

Wanderwege im Detail

Kleiner Hohe-Schrecke-Rundweg

Die Hohe Schrecke an einem Tag. Von Braunsroda aus geht es durch den genutzten Wald entlang des Bärentals bis hin zum Wildnisgebiet Wiegental. Der Rückweg erfolgt entlang malerischer Streuobst-wiesen mit tollen Ausblicken. Der Kleine Rundweg kann mit dem Wiegental-Wildnisweg kombiniert werden.
Länge: 14 km (mit Wiegental-Wildnisweg: 17 km)
Start/Endpunkt: Braunsroda

Weg auf www.outdooractive.com

Großer Hohe-Schrecke-Rundweg

Die Vielfalt der Hohen Schrecke erleben. Der Große Rundweg verknüpft die beiden großen Wildnis-gebiete. Er führt vom Wiegental über Donndorf, Langenroda, Garnbach über den Hohe-Schrecke-Kamm und Burgwenden nach Beichlingen. Von dort über die Beichlinger Schmücke und Hauteroda zurück zum Wiegental.
Länge:
36 km (2- oder 3-Tages-Etappen)
Start/Endpunkt: An allen genannten Orten

Weg auf www.outdooractive.com

Enzian-Wiesenweg

Der nach dem auf den Streuobstwiesen vorkom-menden Fransenenzian benannte Rundweg erschließt  die attraktive Wiesenlandschaft im Nordwesten der Hohen Schrecke. Von Braunsroda aus führt dieser besonders abwechslungsreiche Weg über zahlreiche Streuobstwiesen kurz in den alten Wald und wieder zurück.
Länge: 7,2 km
Start/Endpunkt: Braunsroda

Weg auf www.outdooractive.com

Wiegental-Wildnisweg

Wildnis pur. Entlang eines Seilpfades unter knorrigen alten Buchen und Eichen, durch einen zusammen-brechenden Fichten-Bestand – rund um das Wiegental lassen sich die urigsten und ältesten Waldbestände der Hohen Schrecke bestaunen. Der Wildnisweg liegt zwischen dem kleinen und dem großen Rundweg.
Länge: 4 km (plus Zu- und Rückweg: 7 km)
Start/Endpunkt: Hauteroda oder Kleinroda

Weg auf www.outdooractive.com

Rundweg Beichlinger Schmücke

Der natürliche Baumkronenpfad. Von Beichlingen führt der Weg in die Beichlinger Schmücke. Entlang einer steil abfallenden Hangkante gibt es zwischen den Baumkronen hindurch tolle Ausblicke auf die Hohe Schrecke. Zurück geht es entlang der Wald-kante mit einem Panoramablick  in das Thüringer Becken.
Länge: 8,3 km
Start/Endpunkt: Beichlingen (Schloss)

Weg auf www.outdooractive.com

Rabenswald-Familienweg

Natur und Geschichte auf engstem Raum. Der Weg von Garnbach durch den urwüchsig Wald zur Burg-ruine Rabenswald und zurück durch Streuobst-wiesen bietet nicht nur herrliche Natur, sondern auch eine Zeitreise durch die Waldgeschichte. Bis Ende 2019 wird der Pfad als Familien-Erlebnisweg ausgebaut.
Länge: 6 km
Start/Endpunkt: Garnbach

Weg auf www.outdooractive.com

Immer die Orientierung behalten!

Hohe-Schrecke-Verein und Naturstiftung David haben eine Rad- und Wanderkarte herausgegeben. Hier sind alle Wanderwege aber auch die Wildnisgebiete eingezeichnet.

Wander- und Fahrradkarte
ISBN 978-3-00-056515-1

Jetzt bestellen!